Graduiertenkolleg der Dieselmedaille für Doktorarbeiten im IP-Management am Deutschen Institut für Erfindungswesen

Industrienahe Forschung zu aktuellen Themen, wie IP-Strategien, IP-Design, Schutz digitaler Geschäftsmodelle und Einsatz von Digitalpatenten, wird durch das Graduiertenkolleg der Dieselmedaille gefördert.

Das Dekanat ist mit den Technologievorständen von Claas, Hettich, Krones, Rittal, Schaeffler, Schüco und Stihl besetzt, um die Industrieverankerung des Kollegs sicherzustellen. Externe Promotionen bei Unternehmen werden ebenso unterstützt, wie Assistenzpromotionen. Auf dem Graduiertenkolloquium bei der MAN in Augsburg treffen einmal im Jahr die Absolventen auf Industrievertreter, um Fragestellungen und Forschungsthemen zu besprechen, ebenso wie konkrete Karrierewege im IP- und Innovationsmanagement.

Auf diesem Blog sind unter Career in IP Management die Karriereoptionen und das internationale Ecosystem rund um die Aus- und Fortbildung, die Jobs und die Tätigkeitsbereiche im Berufsfeld IP Management beschrieben. Dieses Berufsbild ist gerade für Quereinsteiger ohne formale juristische Ausbildung, wie z.B. für Patentingenieure mit mindestens drei Jahren Berufspraxis, attraktiv. Über den Master am CEIPI (MIPLM) ist eine Promotion im IP Management möglich. Dies bietet eine Top-Aufstiegschance mit Leitungsfunktion im Unternehmen. Wie groß der Bedarf an Führungskräften im IP Management ist, zeigt die intensive Unterstützung durch die Mitgliedsunternehmen des Dieselkuratoriums, sowie die Förderung der Forschungsaktivitäten im Themenfeld durch das Europäische Patentamt.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.