IP-Design und neue Wege in der Innovation: Heraeus gewinnt German Innovation Award 2018

Zum ersten Mal wurden am Abend des 6. Juni 2018 im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Technikmuseum die Preisträger des German Innovation Award geehrt. Mit diesem Preis zeichnet der Rat für Formgebung Produktinnovationen, Produkte und Leistungen aus, die einen Markteffekt haben. Entscheidend für die Vergabe des Preises ist die nachhaltige Wirkung und der nachweisliche Mehrwert für den Nutzer. Im Zentrum steht der Kunde und so ist es nur konsequent, dass es auch einen Sonderpreis in der Kategorie Design Thinking gibt.

In der Kategorie Excellence in Business to Business konnte sich 3i Print durchsetzen. 3i-PRINT ist eine offene Partnerplattform zur schnellen Umsetzung innovativer Ideen im Automobilsektor. Partner der Kooperation unter der Leitung von csi Entwicklungstechnik sind ALTRAIR, AIRBUS APWORKS, EOS, GERG und HERAEUS. Anhand des in der Abbildung gezeigten Vorderwagenkonzepts wird der Einsatz von Additive Manufacturing mit Metall deutlich: freie Werkstoffwahl, Flexibilität, keine Werkzeuge, Funktionsintegration, Medienspeicherung, Thermomanagement, Lastpfad- und crashgerechte Topologie, gestalterische Freiheit.

Heraeus ist ein Technologiekonzern in Familienhand mit Sitz in Hanau, das 1851 gegründet wurde. Das Unternehmen liefert Komponenten und spezifische Materialsysteme für verschiedene Industrien wie Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Innovation wird bei Heraeus nicht nur als Produktentwicklung verstanden. Ein grundsätzliches Ziel von Heraeus ist es, ganzheitlich zu arbeiten und unsere Kunden mit neuen Systemlösungen, Services und Geschäftsmodellen zu überzeugen. Da ist es naheliegend, dass Heraeus IP-Design in seinem Innovationsprozess entlang von 360° IP-Strategien anwendet. IP-Design als Führungsinstrument erlaubt es, IP auf Bedarf zu gestalten, zum Schutz von kundenzentrierten Geschäftsmodellen. Durch das Durchdenken der Customer Journey und das aktive Gestalten von Nutzungserfahrungen in frühen Phasen des Innovationsprozesses wir das Unternehmen in seinen Innovationsbemühungen schneller und agiler.

Als Technologieunternehmen hat sich Heraeus seit mehr als 165 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, um mit der Entwicklung von Technologien auch seine eigenen Strukturen angepasst. Die Innovationskraft ist ein zentraler der Erfolgsfaktor Unternehmens. 1851 war die industrielle Geburtsstunde des Unternehmens. Zu dieser Zeit haben Entwicklungen häufig durch kommunikativen Austausch und das Teilen von Wissen stattgefunden. Durch Ausprobieren, Verwerfen oder dem gemeinsamen Erproben neuartiger Methoden haben Entwickler ihrer Zeit Innovationen geschaffen. Mit den Jahren sind Strukturen und Organisationen gewachsen, mehr und mehr Wissensinseln entstanden. Mit dem Bau des Gebäudes fiftyONE geht Heraeus zurück zu seinen Wurzeln und fördert eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit. Ungeachtet der organisatorischen Zugehörigkeit, arbeiten Entwickler hier gemeinsam an innovativen Projekten. Das neue Gebäude fördert den Austausch und die Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachrichtungen. Neue Kommunikations- und Arbeitsmöglichkeiten auf fünf Ebenen bieten den Raum, Neues zu denken. Ob im Büro oder im Labor, offen Flächen oder Ruhezonen – die Mitarbeiter entscheiden selbst über ihren Arbeitsplatz, ganz nach ihren Bedürfnissen. So arbeitet Heraeus aktiv an der weiteren Optimierung der eigenen Innovationskultur – lesen sie hier mehr dazu.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.