Klimaschutz in der Bauindustrie: Der Schöck Isokorb® mit der 360° IP-Strategie

Schöck Bauteile ist ein Experte für Wärme- und Schalldämmung. Die Wärmedämmelemente von Schöck setzen durch ihre bauphysikalischen Eigenschaften Standards in der Baubranche. Um den Wettbewerb auf Abstand zu halten und beim Kundennutzen möglichst exklusiv zu sein, braucht Schöck eine moderne 360° IP-Strategie.

Energieeinsparung ist ein zentrales politisches Ziel über alle Regierungswechsel der letzten Jahre hinweg. Die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch bis 2020 gegenüber dem Niveau von 2008 um 20% zu senken. Dabei ist die Gebäudeheizung ein wesentlicher Faktor. Mit einem Anteil von 40% am deutschen Energieverbrauch ist der Gebäudesektor einer der größten Energieverbraucher. Im häuslichen Umfeld wird die meiste Energie für die Heizung der Wohnräume genutzt und dabei auch verschwendet.

Die Fallstudie aus dem Masterprogramm für Intellectual Property Law and Management (MIPLM) zeigt das Vorgehen, wie für den Markt- und Innovationsführer Schöck die IP-Strategie aus der einzigartigen Markt- und Markenpositionierung heraus gestaltet wurde. Das zentrale Produkt, der Isokorb® ist in dutzenden von Varianten für alle praktisch relevanten Bausituationen verfügbar. Sowohl beim Neubau, als auch beim nachträglichen Balkonanschluss ist der Isokorb® als Markenbezeichnung der Inbegriff für eine Produktgattung bei Statikern, Bauphysikern, Architekten, Bauunternehmern und bei den Fertigteilwerken. Damit wird jedoch eine Verbesserung der Marktposition durch eine noch stärkere Produktdifferenzierung schwierig. Der Nutzen ist für Schöck darin begründet, seine Marktposition nachhaltig gegen Substitution, neue Marktteilnehmer und bekannte Wettbewerber zu verteidigen. Dazu ist es notwendig insbesondere die technischen Verbietungsrechte aus dieser gewünschten Marktposition heraus entlang des Geschäftsmodells und möglicher Szenarien zu gestalten. Ein so aufgebautes Patentportfolio kann nachhaltig die Erlös- und Ertragsposition von Schöck sichern und zum Wachstum beitragen.

Autoren der Fallstudie:

Dr. Harald Braasch

Dr. Braasch is member of the management board of Schöck AG und chief operations officer of Schöck Bauteile GmbH, where he started as head of the development department in 2000. As civil engineer he worked earlier on national and international projects for Dyckerhoff & Widmann AG.

Prof. Dr. Alexander J. Wurzer

Dr. Wurzer is Professor for IP Management at the Centre for International Intellectual Property Studies (Centre d’Etudes Internationales de la Propriété Industrielle, CEIPI) at the University of Strasbourg, where he has been programme leader for the Master’s degree in Intellectual Property Law and Management (MIPLM) since 2007. He is Managing Partner at WURZER & KOLLEGEN GmbH, a consulting firm for strategic IP management.

 

MIPLM Case Study Schöck hier bestellen

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.