Zertifizierung der Qualität des IP-Managements – ja oder nein: Denkanstöße

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass es notwendig ist, das geistige Eigentum der Unternehmen zu managen. Bekannt ist es inzwischen auch, dass Unternehmen nicht umhin kommen werden, IP-Audits durchzuführen, um die Güte ihres IP-Managements herauszufinden. Relativ neu ist der Gedanke, die Qualität des IP-Managements zertifizieren zu lassen. Ist das von Vorteil?

Hierzu folgende Thesen:

 

  1. Menschen sind tätig. Immer. Dabei sind sie nolens-volens auch immer kreativ und innovativ. Das Resultat ist das Entstehen geistigen Eigentums (intellectual property = IP). Unvermeidlich. Dieses geistige Eigentum gilt als Treiber von Wachstum und globaler Konkurrenzfähigkeit.
  2. IP ist neben Sach- und Finanzvermögen eine eigene Form von Unternehmensvermögen (immaterielles Vermögen). Seine Bedeutung hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen und wächst weiter. Wie jedes Unternehmensvermögen kann es zielorientiert gemanagt und dabei vermehrt werden.
  3. Für Unternehmen ist eine systematische, qualitativ hochstehende und profitable Nutzung von IP im Rahmen der allgemeinen Unternehmensstrategie deswegen eine immer wichtiger werdende Aufgabe.
  4. Entscheidend ist damit die Implementierung von Qualität im IP-Management (IPM). Das Deutsche Institut für Normung (DIN) lässt gegenwärtig eine Norm zur Qualität im IP-Management erarbeiten. Es ist zu erwarten, dass aufgrund der zukünftigen Norm Qualitätsstandards für das unternehmensinterne IP-Management und die hierauf bezogenen Fremddienstleistungen sich einbürgern werden.
  5. Von maßgeblicher Bedeutung wird es sein, Überprüfungsmethoden für die Kontrolle der Qualität im IP-Management zu entwickeln und in den Unternehmen anzuwenden. Zukünftig werden Audits des IP-Managements durchzuführen sein, bei denen unternehmenseigene Auditoren oder externe Dienstleister zum Zuge kommen.
  6. Das Ergebnis eines Audits des IP-Managements (IP-Audit) ist die Grundlage bedeutender strategischer Führungsentscheidungen.
  7. Eine Zertifizierung der Qualität im IP-Management (IP-Cert) kann von zusätzlichem Wert sein.

Das Ergebnis des IP-Audits wird das Unternehmen und seine Führung, z. B. als Gutachten, in die Lage versetzen, den Umgang und die Nutzung von IP-Unternehmensvermögens zu beurteilen und Entscheidungen in dieser Hinsicht zu treffen.

Laden sie den vollständigen Text bitte hier!


 

Axel Mittelstaedt ist Autor mehrerer Veröffentlichungen zum Thema, so auch des Buchs „IP-Cert: Auditierung und Zertifizierung von Intellectual Property“ (SpringerGabler 2014)

 

 

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.