Mentorenprogramm für das Graduiertenkolleg der Dieselmedaille am Deutschen Institut für Erfindungswesen (D.I.E) installiert.

Über dreißig Leiter industrieller IP-Abteilungen und betriebliche IP-Experten sind als Mentoren für das Graduiertenkolleg der Dieselmedaille aktiv. Durch die Mentoren gelingt die Einbettung der Forschungsarbeiten am Graduiertenkollegs in die industrielle Praxis. Die Mentoren sind erfahrene Vertreter des Innovations- und IP-Managements und Ansprechpartner für die Doktoranden des Kollegs in fachlichen und beruflichen Fragen.

Sie haben eine empfehlende Funktion bei Fragen der inhaltlichen Ausrichtung von Forschungs- und Weiterbildungsprojekten. Die Mentees erhalten durch das Mentorenprogramm Zugang zu einem persönlich, engagierten Entscheider-Netzwerk, um berufliche Orientierung, Reflexion und Entwicklung für Führungsaufgaben zu fördern.

Die Mentoren bilden die Breite der mittelständischen Industrielandschaft der DACH-Region ab. Unternehmen wie Fresenius Med. Care, Carl Zeiss, Trumpf, MTU Aero Engines, B. Braun Melsungen, Swarovski, Recaro Aircraft Seating, Osram, Kuka, Rolls-Royce, Wilo, Hilti, MAN, Festo, Google, Schott, ThyssenKrupp, ZKW, AT&S, Wacker Neuson, Windmöller & Hölscher, Deutz, Goldbeck, Maschinenfabrik Rieter, Ziehl-Abegg,, Stiebel Eltron, Erich Netzsch, BRP-Rotax, Umdasch Group Ventures und Peri unterstützen das Mentorenprogramm.

Unterstützt wird das Mentorenprogramm durch die Fördermitglieder. Sie fördern die Arbeit der Doktoranden, das Graduiertenkolleg sowie die Ausgestaltung der Infrastruktur. Ebenso geben Treffen und wissenschaftliche Formate, dem Kolleg der Dieselmedaille die besondere Prägung, um die praxisorientierte Verankerung in der Industrie und der beratenden Anwaltschaft zu gewährleisten.

Industrienahe Forschung zu aktuellen Themen wie IP-Strategien, der Entwicklung und dem Schutz digitaler Geschäftsmodelle, der Sicherung von Markenpersönlichkeiten in digitalen Eco-Systemen und der Durchsetzung von Digitalpatenten, wird durch das Graduiertenkolleg der Dieselmedaille gefördert. Unternehmen benötigen für die Herausforderungen des Innovationswettbewerbes Mitarbeiter, die nicht nur die geeigneten Befähigungen und Kompetenzen mitbringen, sondern auch aktiv und kreativ die Zukunft gestalten können. Der Wettbewerb um die besten Köpfe erfordert die Initiative der Unternehmen, daher engagiert sich das Dieselkuratorium für das Graduiertenkolleg unter der Leitung des Dekanats, das die thematischen Richtlinien für die Forschungsprogramme vorgibt.

Artikel teilen

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.