IP Compliance – Top Thema des 15. Stuttgarter Patentkreis

Die Entwicklung von IP Strategien zum Schutz digitaler Geschäftsmodelle beinhaltet für die Unternehmen neben echten Chancen zur Steigerung des Unternehmenswerts auch eine deutliche Steigerung systemischer Risiken. Aber wie kann Compliance im IP Management, also die Einhaltung interner und externer Regeln, Normen und gesetzlicher Vorgaben, nachhaltig und systematisch im Unternehmen erreicht werden?

Diesen Fragen widmete sich der diesjährige 15. Stuttgarter Patentkreis, eine Veranstaltung der Kanzlei Gleiss Lutz, eine der anerkannt führenden, international tätigen Full-Service-Anwaltskanzleien Deutschlands.

Neben den Beiträgen von Herrn Dr. Thomas Bopp und Dr. Benedikt Burger (Gleiss Lutz Düsseldorf) gab es Vorträge der Anwälte der Kanzlei zu den Themen

  • IP Compliance – Organisationspflichten und Haftungsrisiken (Dr. Vera Rothenburg, Gleiss Lutz, Stuttgart),
  • Technologieschutz durch Geheimhaltung – was ändert sich durch die gesetzliche Neuregelung? (Dr. Björn Kalbfus, Gleiss Lutz, München).

Zur Darstellung der Umsetzung der Compliance-Anforderungen in der Normenarbeit hielt Herr Wolfgang Berres (Wurzer & Kollegen, München) einen Vortrag unter dem Titel

DIN 77006 – Qualität im IP-Management am Beispiel IP-Design und Risikomanagement

(hier die Folien zu Download)

 

Mehr als 50 Vertreter aus den Patent- und Rechtabteilungen namhafter Industrieunternehmen der Region (u.a. Voith, Stihl, Karl Storz, Hansgrohe) zeigten durch ihre Teilnahme das große Interesse an diesem Thema.

„Denn auch wenn das Thema Compliance heute mit Macht in den Unternehmen angekommen ist, bedürfen seine Implikationen für den IP-Bereich noch stärkerer Betrachtung. “ Gleiss Lutz

Die vorgestellte und in Kürze zur Verfügung stehende neue Norm zur Definition der Anforderungen an die Qualität im IP-Management befasst sich umfassend mit dem Thema Risikomanagement und Compliance und liefert so Antworten auf viele Fragen. Dazu gehört auch die in der Norm enthaltene klare Forderung, dass die oberste Leitung in Bezug auf das IP-Managementsystem Führung und Verpflichtung zeigen muss, indem sie sicherstellt, dass innerhalb der Organisation die zutreffenden gesetzlichen Anforderungen (Compliance Anforderungen) ermittelt, aktuell vorgehalten und geeignet kommuniziert werden.

Weitere Informationen zur Umsetzung der DIN77006 erhalten Sie auch über QIMIP, der Qualitätsinitiative für das Management von Intellectual Property, eine Abteilung des gemeinnützigen Deutschen Instituts für Erfindungswesen (D.I.E.)

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.